Buchhaltungsarten

Pauschalierung

Sie ist die einfachste Art der Gewinnermittlung. Ausgaben werden dabei je nach Art der Pauschalierung nur teilweise nach Anfall erfasst. Die meisten werden durch einen Pauschalsatz abgegolten. Aber Achtung: Die Pauschalierung erlaubt zwar unter Umständen eine Verwaltungsvereinfachung, sie ist aber in den seltensten Fällen steuerlich optimal.

Einnahmen-/Ausgabenrechnung

Der „Einnahmen-Ausgaben-Rechner“ erfasst die Ausgaben im Zeitpunkt der Zahlung. Sie können die Höhe Ihres Gewinnes dadurch selbst mitgestalten. Vor Jahresende ist das besonders interessant. Sie können beispielsweise durch Vorauszahlungen Ihren Gewinn und damit Ihre Steuerbelastung verringern. Im Rahmen der Einnahmen-/Ausgabenrechnung muss üblicherweise ein Wareneingangsbuch geführt werden.

Einnahmen-/Ausgabenrechnern bieten wir zu günstigen Preisen verschiedene selbsterstellte Programme. Sie sind der ideale Einstieg für die Erfassung Ihrer Aufwendungen und Erlöse.

Doppelte Buchhaltung

Die doppelte Buchhaltung erfasst Belege nicht bei ihrer Bezahlung, sondern im Zeitpunkt der Lieferung oder Leistung. Betriebseinnahmen/-Ausgaben müssen periodenrein nach Anfall abgegrenzt werden. Ein Wareneingangsbuch muss nicht geführt werden. Dafür verlangt die Finanz die Erstellung einer Inventur. Die doppelte Buchhaltung kann freiwillig geführt werden. Für die Erstellung einer genauen betriebswirtschaftlichen Auswertung ist sie unerlässlich. Bei Überschreiten bestimmter Umsatzgrenzen bzw. bei Eintrag Ihres Unternehmens in das Firmenbuch ist die doppelte Buchhaltung verpflichtend.